Rapport

Was viele vielleicht nicht wissen, ist, dass man mit Photoshop auf sehr einfache und intuitive Weise Rapport herstellen kann. In diesem Beitrag erkläre ich, wie man das macht. 

1. Wir öffnen Photoshop mit den gewählten Abmessungen. In meinem Fall handelt es sich um ein quadratisches Dokument von 3543 x 3543 Pixeln.  Sehr wichtig bei 300 dpi und CMYK.  

2. Jetzt wählen wir das Bild aus, das wir verwenden wollen. Ich empfehle dir, mit einzelnen Elementen zu beginnen, die übereinander gelegt werden können. Für dieses Beispiel habe ich es mit Adobe Illustrator entworfen, aber du kannst jede beliebige Methode verwenden. In anderen Fällen habe ich Aquarellelemente oder direkt in Photoshop gemalte Elemente verwendet.

Ein wichtiger Punkt ist, dass unsere Motive den Rahmen unserer Arbeitsfläche nicht berühren dürfen.

3. Jetzt, wo wir das fertige Motiv haben, gehen wir zum Fenster von:

Filter – Sortige Filter -Verschiebungseffekt.

Jetzt kommt ein wichtiger Schritt, den Sie je nach Grösse unseres Dokuments variieren müssen. Wie du dich erinnerst, handelt es sich um ein quadratisches Dokument mit 3543 Pixeln. In diesem Fenster werden wir aufgefordert, eine Zahl nach rechts und eine Zahl nach unten anzugeben. Diese Zahl ist halb so gross wie die, die wir in dieser Richtung haben. In meinem Fall 1771,5 in beide Richtungen.

Zusammenfassend:  Breite/2   &   Hohe/s

 

4. Beim Verschieben des Bildes entstehen Lücken, die nichts von unseren Motiven haben. Dies ist der Moment, um sie mit losen Teilen zu füllen, die wir haben oder die wir aus einem bereits vorhandenen Stück herausschneiden können. 

Wenn wir fertig sind, können wir verschiedene Hintergrundfarben wählen, die es uns ermöglichen, verschiedene Varianten unseres Rapports mit derselben Motiv zu erhalten.

5. Wir haben unseren Rapport, jetzt müssen wir Photoshop nur noch sagen, dass es ihn als solchen interpretieren soll. 

Gehen Sie dazu auf:

Bearbeiten – Muster festlegen

Und sie fordert uns auf, ihr einen Namen zu geben. Jetzt haben wir unseren Rapport, um zu schaffen, was wir wollen. 

 

So weit, so gut. Aber wie setze ich es um?
6. Es ist ganz einfach. Wir wählen die Abmessungen unseres Modells oder wir haben ein Bild, auf das wir den Hintergrund für unser Motiv ändern können. 

Ich habe zum Beispiel eine Leinwand von 2 m mal 1,20 m Breite gewählt, d.h. mein Dokument hat diese Abmessungen. 

7. Gehen wir nun zu den Ebeneneinstellungen (darunter, wo sich die verschiedenen Ebenen befinden). Es ist ein Symbol mit einem zweifarbigen Kreis.
Wenn wir es öffnen, ist eine der Optionen unter Muster.

Wenn wir darauf klicken, öffnet sich ein Dialog mit verschiedenen Mustern, die wir alle erstellt oder heruntergeladen haben.

 

8. Wir wählen die gewünschte Option aus und ein weiteres Dialogfeld öffnet sich. An dieser Stelle können wir die Grösse (in %), mit der das Muster präsentiert wird, und die Winkel, die sie aufweist, ändern. Letzteres nur in den modernsten Versionen von Photoshop.

Und das ist alles. Ich hoffe, es hat Ihnen gefallen. Am Ende dieses Beitrags finden Sie eine Videozusammenfassung.

Hast noch Fragen? rodas@ard-design.ch

Share this post